POLITISCHER SALON Essen

Der POLITISCHE SALON Essen ist eine Gesprächsreihe im Cafè Central, Grillo-Theater Essen. Alle zwei Monate diskutieren interessante Gäste mit den Besucher*innen über Themen der Globalisierung, Menschenrechte und der Einen Welt. Die Gesprächsreihe wird von verschiedenen Akteuren in Essen gestaltet. Die Koordinierung der Reihe liegt bei EXILE e.V..

Der POLITISCHE SALON Essen - gegründet bereits im Jahr 2008 - steht auch in der kommenden Spielzeit 2016/2017 wieder im Programm des Theater Essen. Ein neues Element unserer Veranstaltungen werden nun Auszüge aus aktuellen Inszenierungen des Theater Essen sein. "Einer muss dran glauben" ist das Spielzeitmotto des Theater Essen.

Alle Veranstaltungen finden um 20 Uhr im Café Central International im Grillo-Theater Essen statt. Anmeldungen bitte unter: politischer-salon-essen@exile-ev.de

8.5.2017, "Gutes Essen - arme Erzeuger?"
Verbraucherinnen und Verbraucher achten zunehmend darauf, unter welchen ökologischen und sozialen Bedingungen Produkte des täglichen Bedarfs hergestellt werden. Ob Kaffee, Kakao, Obst und Gemüse - die Produkte sollen mit guten Gewissen gekauft werden können. Hier versprechen Siegel und Label Orientierung und helfen im Supermarkt Kaufentscheidungen zu treffen. Und damit ist alles in Ordnung für Erzeuger und Umwelt?

Inzwischen gibt es eine unübersichtliche Anzahl von Siegeln und Label, die von den Konsumentinnen und Konsumenten kaum noch zu durchschauen ist. Es gibt unabhängige Zertifizierungen, unternehmenseigene Siegel und freiwillige Selbstverpflichtungen, bei denen wir als Verbraucherinnen und Verbrauchen in unseren Alltagsentscheidungen kaum beurteilen können, welchen Standards sie entsprechen.

Wie können wir beim Einkauf die Glaubwürdigkeit der verschiedenen Siegel einschätzen? Schaffen es die Siegel tatsächlich in den Erzeugerländern zu ökologischen und sozialen Verbesserungen vor allem für kleinstrukturierte Betriebe beizutragen? Oder profitieren am Ende nur wir und unser gutes Gewissen vom guten Essen?

Darüber diskutieren auf dem Podium:

Bernhard Burdick, Verbraucherzentrale NRW
Dr. Günter Maas, Bioland Landwirt aus Essen
Friedel Hütz-Adams, Südwind Institut Bonn

Moderation: Anja Stiel

Szenische Lesung von Schauspieler*innen aus dem Ensemble des Grillo-Theater Essen
Veranstalter: EXILE e.V. und BUND Kreisgruppe Essen

 

Terminvorschau 26.6.2017

Sichere Regionen in Afghanistan-sind Abschiebungen asyl- und menschenrechtlich vertretbar?

Weitere Informationen dazu folgen.

 

Zum Thema der Spielzeit

"Woran glauben wir" ist auch für die Veranstaltungen des POLITISCHEN SALONS die Ausgangfrage für die Veranstaltungen in der neuen Spielzeit. Glauben wir an die Gestaltungskraft von Vereinbarungen, die auf der weltpolitischen Ebene in einem großen Konsens erarbeitet wurden? Glauben wir, dass diese etwas bewegen können? Glauben wir, dass wir hier konkret vor Ort in Essen davon etwas mitbekommen, mitgestalten können? Die Vereinten Nationen haben im September letzten Jahres die nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs), die Agenda 2030 verabschiedet. Die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks nennt diese Nachhaltigkeitsagenda, zu deren Umsetzung sich auch Deutschland verpflichtet sieht, historisch. Diese globale Agenda umfasst fünf große Themenbereiche: die Sicherung unseres Planeten, die Gestaltung der Lebensverhältnisse aller Menschen in Wohlstand, Frieden und globale Partnerschaft.

Weltpolitik macht vor den Toren unserer Stadt nicht Halt. Wir bekommen nicht nur mit, wir können auch mitgestalten. So gilt es hier in Essen, im Ruhrgebiet zu fragen, wie wir mit unserem konkreten Tun zum Gelingen der Agenda 2030 beitragen können.  Der POLITISCHE SALON Essen schafft Raum, über konkretes Handeln in verschiedenen Handlungsfeldern wie Bildung, Kultur, Migration, Wirtschaft, Umwelt- und Naturschutz zu diskutieren und auszuloten, wie Beiträge zum Gelingen der globalen Agenda aussehen können.

Zum POLITISCHEN SALON

1 / 4