AUDIOWALK - Auf den Spuren des Kolonialismus in Essen

Ab Ende Oktober 2019 online: Die AUIDOWALK-App für einen interaktiven
Stadtrundgang durch die Essener City

In einem innovativen und interaktiven Ansatz bietet die AUDIOWALK-App die Möglichkeit, Vergangenheit und Gegenwart in Essen aus einem anderen Blickwinkel zu erleben, Zusammenhänge zu verstehen und kritisch zu reflektieren. Die kolonialen Pfade in Essen zeigen, wie stark unsere heutigen wirtschaftlichen und kulturellen Strukturen mit der kolonialen Geschichte Deutschlands und Europas verbunden sind.

Der AUDIOWALK und die neu entwickelte App verstehen sich als Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit sowohl für interessierte Bürger, die mehr über die koloniale Vergangenheit der Stadt Essen erfahren möchten als auch für junge Erwachsene und Schülergruppen, die sich auf diesem Weg mit einem bislang relativ unbekannten Teil der eigenen Stadtgeschichte kritisch auseinandersetzen möchten.

Die App kann ab Ende Oktober 2019 kostenlos auf www.essen.colonialtracks.de heruntergeladen werden.

Veranstaltungen

FREITAG 8. November 2019, 17 Uhr

(Post)Koloniale Spurensuche vor Ort

Vortrag von Prof. Dr. Marianne Bechhaus-Gerst

Marianne Bechhaus-Gerst ist Apl. Professorin für Afrikanistik an der Universität zu Köln. Sie forscht und schreibt zur Geschichte von Menschen afrikanischer Herkunft in Deutschland, zur deutschen Kolonialgeschichte, zum Kolonialismus im Rheinland und zur deutsch­afrikanischen Begegnungsgeschichte.

Veranstaltungsort:

Haus der Geschichte / Stadtarchiv Essen, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen

FREITAG, 15. November 2019, 18 Uhr

Gespräch mit Ruth Weiss

Deutsch-südafrikanische Zeitzeugin und Autorin

und anschließend Präsentation der AUDIOWALK-App

Ruth Weiss ist 1924 in Fürth geboren und floh 1936 mit ihrer jüdischen Familie vor dem Naziterror in Deutschland nach Südafrika. Ruth Weiss setzte sich bereits früh gegen Rassismus und die Apartheid in Südafrika ein.

Veranstaltungsort:

Der CORRECTIV Buchladen, Akazienallee 10, 45127 Essen

SAMSTAG, 23. November 2019, 14 Uhr

Stadtrundgang – Auf den Spuren des Kolonialismus in Essen

Der kostenlose Stadtrundgang lädt ein, sich an sechs ausgewählten Orten kritisch mit der kolonialen Vergangenheit der Stadt Essen auseinanderzusetzen. Essen ist keine Hafenstadt. Umso erstaunlicher ist, dass es vielfältige Spuren der kolonialen Verbindungen Essens mit der Welt gibt. Bislang unbekannte Spuren des Kolonialismus werden in der Stadtführung als Teil der Essener Stadtgeschichte vorgestellt. Vom Bismarck-Denkmal über die Philharmonie bis zum Essener Dom – Orte, an denen wir täglich vorbeigehen, erscheinen in einem neuen Zusammenhang.

Treffpunkt: Haus der Geschichte / Stadtarchiv Essen, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen


Der Eintritt ist zu allen Veranstaltungen frei!