POLITISCHER SALON Essen

TERMINvorschau - 04. Juni 2018, 20 Uhr,
Cafè Central International im Grillo-Theater Essen

„Essbare Stadt“

Eine radikal andere Stadt denken und machen. Unter diesem Motto steht der nächste Politische Salon in Essen.

Essen ist die erste Stadt der Montanindustrie, die den Titel „Grüne Hauptstadt Europas“ trägt.

 

Beginnend beim Auszeichnungsjahr 2017 bis zur Internationalen Gartenausstellung, die 2027 im Ruhrgebiet stattfinden wird, wurde im Ruhrgebiet die „Grüne Dekade“ ausgerufen (Essener Erklärung vom Dezember 2017).

Anknüpfend daran bietet die Idee der Essbaren Stadt ein Leitbild für eine nachhaltige Stadtent-wicklung. Die Essbare Stadt, in der die Nahrungs-mittelproduktion direkt in der Stadt und im Stadtraum stattfindet, in der der Apfel tatsächlich am Straßenrand gepflückt werden kann, ist eine radikale, nachhaltige Umkehr vom bisherigen Stadtbild und Gemeinwesen.

Vorstöße zu einer essbaren Stadt wurden und werden in anderen Kommunen Deutschlands und NRWs bereits gemacht. Hier soll diskutiert werden, inwieweit ein „Essbares Essen“ möglich und notwendig ist und welche Ansätze dazu bereits bestehen.

 

Gäste:

 

Dr. Philipp Stierand, Raumplaner und Autor des Buchs „Speiseräume“

Prof. Klaus Wermker, ehem. Leiter des Büros für Stadtentwicklung der Stadt Essen

Dr. André Matena, Bonnekamp-Stiftung

Alessa Heuser, Aktivistin für lokale Ernährungspolitik

 

Moderation: Dr. Juliane von Hagen, Stadtforschen

 

Zum Einstieg zeigt Aless Wiesemann eine Szene aus Metropolis nach Thea von Harbou und Fritz Lang.

 

Alle Veranstaltungen finden um 20 Uhr im Café Central International im Grillo-Theater Essen statt.
Anmeldungen bitte unter
: politischer-salon-essen@exile-ev.de

Zum POLITISCHEN SALON

1 / 2